PEVA in der Praxis

Wie wird PEVA – die Abkürzung steht für »Projekt eigenverantwortliches Arbeiten« – im Schulalltag konkret umgesetzt?

Freiraum und Struktur

Jeden Tag gibt es zwischen dem ersten und zweiten Unterrichtsblock einen PEVA-Block von 40 bzw. 50 Minuten. In dieser Zeit können Sie eigenständig Ihr persönliches Lernen gestalten. Sie bestimmen selbst, für welches Fach Sie lernen wollen und bei welcher Lehrkraft, ob Sie allein arbeiten mögen, in Kooperation mit anderen Studierenden oder in Begleitung eines Lehrers bzw. einer Lehrerin.

Wenn Sie sich konzentrieren müssen, weil Sie einen anspruchsvollen Text zu lesen haben oder Vokabeln lernen möchten, gehen Sie einfach in unseren »Raum der Stille«. Im Computerraum haben Sie Gelegenheit, für Ihr nächstes Referat im Internet zu recherchieren oder eine Präsentation zu erstellen. Wenn Sie Fragen zum aktuellen Unterrichtsstoff haben, können Sie sich an Ihre eigene Lehrkraft wenden – oder an jede andere »vom Fach«. Oder Sie setzen sich mit anderen Studierenden zusammen, um sich gemeinsam mit einem Thema auseinanderzusetzen. Und wenn Sie für die Aufgaben in Mathematik mehr Zeit benötigen, ist auch dies kein Problem, denn vielleicht ist die Arbeit für Englisch, Geschichte oder Biologie rasch erledigt.

Für Übersicht und Struktur sorgen unsere Lernpläne. Am Anfang jeder Unterrichtseinheit eines jeden Fachs erhalten Sie einen dieser Pläne, der die Inhalte der Einheit vorstellt, über die zu erwerbenden Kompetenzen informiert und in den die Arbeitsaufträge für die nächsten ein bis zwei Wochen eingetragen werden.

Besondere Angebote

Über diese enger mit dem Unterricht verknüpften Inhalte hinaus gibt es im Rahmen von PEVA besondere Angebote, die sich über mehrere Wochen erstrecken und ähnlich wie Arbeitsgemeinschaften funktionieren. Diese Angebote sind sportlicher oder künstlerisch-kreativer Natur, dienen der Entspannung und Konzentration, haben fachliche Schwerpunkte, für die im normalen Unterricht die Zeit fehlt, geben Tipps zu Lerntechniken und zur allgemeinen Vorbereitung auf Prüfungssituationen und vieles andere mehr. Selbstverständlich können sich hier auch Studierende einbringen und eigene Projekte anbieten.